Geschichte

Der Name Schall:

Seit Generationen mit dem Wein verbunden...

Heute

bietet das Weinhaus Schall seinen Kunden ein breites, mit Sorgfalt ausgewähltes Sortiment von rund 1500 verschiedenen Weinen aus der ganzen Welt - für alle Ansprüche. darüber hinaus führt Schall eine große Auswahl von Spirituosen aller Art, Softgetränken, Biere, Schaumweinen und Accessoires. Eine von Kennern hochgeschätzte Spezialität sind die von Karl Schall (nach wie vor) mit Liebe und großer Erfahrung gebrannten Schnäpse.
Neben fachlich kompetenter Beratung wird bei Schall der Kunden-Service groß geschrieben. Dienstleistungen wie Weinversand, Geschenk-Service, Lieferung mit dem eigenen Lieferwagen direkt ins Haus und Full-Service für Partys werden ausgebaut.
In zahlreichen Veranstaltungen mit renommierten Weinmachern hat sich das Weinhaus Schall über Reutlingen hinaus einen guten Namen erworben. Wein-Seminare und Weinproben in eigenen Räumen tragen zum Renommee des Hauses bei.
Das tägliche Bemühen; Die Zufriedenheit der Kunden. Ob Privatkunde Partner aus Gastronomie, aus Industrie, Gewerbe oder Handel. So ist man in Betzingen Stolz darauf, dass immer mehr namhafte internationale Fachpublikationen das Weinhaus Schall als kompetenter, gut sortierten Lieferanten kennen. Wir möchten die Gelegenheit benutzen, uns an dieser Stelle bei allen zu bedanken, die uns in der Vergangenheit ihr Vertrauen geschenkt haben. Dies motiviert uns für die Zukunft!

1999

Mit Ute Schall (Tochter von Karl und Isolde Schall) übernahm die 4. Generation dieses traditionsreiche Haus.

1999

Modernisierung der Brennerei auf den allerneuesten technischen Stand.

1994

Aufgabe der Mosterei.

1985

Die restlichen alten Gebäude werden abgerissen. Mit dem Neubau konnte die Ladenverkaufs- und Lagerfläche verdoppelt werden.

1982

Rolf Thiebach kam in den Betrieb.

1976

Erwerb des Nachbargrundstücks, um weitere Parkplätze zu gewinnen.

1972

Abbruch der alten Werkstatt sowie der landwirtschaftlichen Gebäude. Neubau mit vollflächiger Unterkellerung, einschließlich der Wohnung. Das war, so könnte man sagen, die Geburtsstunde des Weinhauses Schall.

1963

Fertigung der letzten Holzfässer. In diesem Jahr wurde die Werkstatt provisorisch in ein Weinflaschenlager umfunktioniert. Die Literflasche löste den fassweisen Handel an die Gastronomie ab. Nun folgte der wichtige Schritt in Richtung Einzelhandel und der stetige Aufbau einer privaten wie gewerblichen Kundschaft

1961

Eröffnung des ersten Einzelhandelsverkaufsraumes im damaligen Wohnhaus.

1960

übernahm Karl Friedrich Schall inzwischen Wein-Küfermeister, offiziell den Betrieb. Es folgten in rascher Folge entscheidende Maßnahmen der Veränderung und Modernisierung

1953

verstarb Karl Schall sen.

1950

stieg Karl Friedrich Schall jun., gerade 14 Jahre alt in den Betrieb ein.

1949

verstarb Friedrich Schall, der Firmengründer

1901

 

gründete Küfermeister Friedrich Schall das heutige Weinhaus Schall. Er verdiente sein Brot - bereits am jetzigen Standort in Betzingen - mit der handwerklichen Herstellung von Holzfässern aller Größen sowie dem betrieb einer Mosterei nebst Schnapsbrennerei. Mitte der dreißiger Jahre übernahm sein ältester Sohn Karl das Geschäft und begann erfolgreich mit dem Ausbau und Handel von Weinen.